Lehrgänge &
Trainings

Termine &
Tagungsorte


Preise &
Anmeldung


Planung &
Examen


Informationen zum verkürzten WP-Examen nach § 13a WPO
 
Seit dem Frühjahr 2017 können vBP erstmals wieder das verkürzte WP-Examen nach § 13a WPO ablegen. Das Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz hat die verkürzte Prüfung zum Wirtschaftsprüfer für vBP wieder eingeführt.
 
Ausführliche Informationen finden Sie hier:
Merkblatt der WPK für die verkürzte Prüfung zum WP für vBP
Wirtschaftsprüferprüfungsverordnung – WiPrPrüfV (6. Juli 2016)

AKS-ANGEBOT
 
Mit unserem modularen AKS-Konzept, bestehend aus:
vorgeschaltetes Intensivtraining-VIT „Konzerne“ und „IFRS“
Lehrmaterial mit den examensrelevanten Inhalten zur autonomen Durcharbeit
didaktisch abgestimmte Präsenzveranstaltungen in Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Köln, München und Stuttgart
Klausurentraining
zeitnahes Examensintensivtraining
zeitnahes Training zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung
bieten wir vereidigten Buchprüfern eine zeitlich flexible und indivduelle Vorbereitungsmöglichkeit auf diese verkürzte Prüfung an.
 
DOWNLOADS
 
AKS-Belegungsempfehlung/Anmeldung   WP-Lehrgang Düsseldorf 2017/2018
WP-Lehrgang Frankfurt 2017/2018   WP-Lehrgang Hannover 2017/2018
WP-Lehrgang Köln (Sa/So) 2017/2018   WP-Blocklehrgang Köln (5 Studienwochen) 2017/2018
WP-Lehrgang München 2017/2018   WP-Lehrgang Stuttgart 2017/2018


Übersicht der wesentlichen Aspekte
 
TERMINE
 
Klausurtermine II/2017
1. August 2017: „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“
(Teilgebiet „Rechnungslegung“)
7. August 2017: „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“
(Teilgebiete „Prüfung“ und „Bewertung von Unternehmen und Unternehmensanteilen“)
14. August 2017: „Wirtschaftsrecht“ (entfällt für vBP, die bereits Rechtsanwalt sind)
14. und 15. August 2017:   „Steuerrecht“ (entfällt für vBP, die bereits Steuerberater sind)
 
Wird ein vBP in allen 4 Bereichen geprüft, werden die Klausuren im Fach StR im Februar (14. und 15. Februar) im Rahmen des Prüfungstermins I/2018 geschrieben.
 
Anträge auf Zulassung sind bei der Prüfungsstelle oder einer der Landesgeschäftsstellen der WPK einzureichen:
für den Prüfungstermin im Februar bis zum 31. August
für den Prüfungstermin im August bis zum 28. Februar

PRÜFUNGSGEBIETE
 
Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung
1. Rechnungslegung
  a) Konzernabschluss und Konzernlagebericht, Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen,
  b) international anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze,
  c) Rechnungslegung in besonderen Fällen;
2. Prüfung
  a) Prüfung der Rechnungslegung, soweit von der Pflichtprüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts von Gesellschaften mit beschränkter Haftung abweichend: rechtliche Vorschriften und Prüfungsstandards, insbesondere Prüfungsgegenstand und Prüfungsauftrag, Prüfungsansatz und Prüfungsdurchführung, Bestätigungsvermerk, Prüfungsbericht und Bescheinigungen, andere Reporting-Aufträge,
  b) sonstige gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen, insbesondere aktienrechtliche Sonderprüfungen, Prüfung von Risikofrüherkennungssystemen, Geschäftsführungsprüfungen,
  c) andere betriebswirtschaftliche Prüfungen, insbesondere Due-Diligence-Prüfungen, Kreditwürdigkeitsprüfungen, Unterschlagungsprüfungen, Wirtschaftlichkeitsprüfungen, Prüfung von Sanierungskonzepten;
3. Bewertung von Unternehmen und Unternehmensanteilen

Wirtschaftsrecht
1. Grundzüge des internationalen Privatrechts, insbesondere Recht der Schuldverhältnisse;
2. Gesellschaftsrecht (Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften ohne Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Recht der verbundenen Unternehmen), Corporate Governance und Grundzüge des Kapitalmarktrechts;
3. Umwandlungsrecht;
4. Grundzüge des Europarechts

Steuerrecht
1. Abgabenordnung und Nebengesetze, Finanzgerichtsordnung;
2. Recht der Steuerarten, insbesondere
  a) Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer,
  b) Bewertungsgesetz, Erbschaftsteuer, Grundsteuer,
  c) Umsatzsteuer, Grunderwerbsteuer,
  d) Umwandlungssteuerrecht;
3. Grundzüge des Internationalen Steuerrechts

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG
 
Die schriftliche Prüfung besteht aus (bis zu) fünf Klausuren:
1 Klausur aus dem Gebiet „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“ Teilgebiet „Rechnungslegung“,
1 Klausur aus dem Gebiet „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“ Teilgebiete „Prüfung“ und „Bewertung von Unternehmen und Unternehmensanteilen“,
1 Klausur aus dem Gebiet „Wirtschaftsrecht“ (entfällt für vBP, die bereits Rechtsanwalt sind) und
2 Klausuren aus dem Gebiet „Steuerrecht“ (entfällt für vBP, die bereits Steuerberater sind).
 
Die Bearbeitungszeit der Klausuren beträgt in:
„Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“ I und II und „Wirtschaftsrecht“ jeweils 2 Stunden
„Steuerrecht“ jeweils 4–6 Stunden
 
Bei einer Durchschnittsnote aller schriftlichen Prüfung von mindestens der Note 5,0 und gleichzeitig einer Durchschnittsnote von mindestens der Note 5,0 in den Fächern „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“ erfolgt die Zulassung zur mündlichen Prüfung.

MÜNDLICHE PRÜFUNG
 
Die mündliche Prüfung beginnt mit einem kurzen Vortrag. Aus jedem der drei Prüfungsgebiete wird ein Thema zur Wahl gestellt. An den kurzen Vortrag (ca. 10 Minuten) schließen sich zwei Prüfungsabschnitte aus dem Gebiet „Wirtschaftliches Prüfungswesen und Unternehmensbewertung“ sowie – in Abhängigkeit von der weiteren beruflichen Qualifikation des vBP – jeweils ein Prüfungsabschnitt aus den Gebieten „Steuerrecht“ und „Wirtschaftsrecht“ an. Der kurze Vortrag und die einzelnen Prüfungsabschnitte werden jeweils gesondert bewertet. Aus den Einzelnoten wird eine Gesamtnote für die mündliche Prüfung errechnet. Die Prüfung soll für den einzelnen Kandidaten nicht länger als eine Stunde dauern.

PRÜFUNGSENTSCHEIDUNG
 
Die Prüfung ist bei einer Gesamtnote von mindestens 4,00 bestanden. Dabei ist nicht wie im regulären Wirtschaftsprüfungsexamen erforderlich auf jedem Prüfungsgebiet eine Gesamtnote von mindestens 4,00 zu erreichen. Da nicht auf die Bewertung der einzelnen Prüfungsgebiete, sondern auf die Prüfungsgesamtnote abgestellt wird, kann die Prüfungsentscheidung nur „bestanden“ oder „nicht bestanden“ lauten. Die Ablegung einer Ergänzungsprüfung ist ausgeschlossen.

Sie hätten gerne weitergehende Informationen?
Dann besuchen Sie unsere Kontaktseite. Dort können Sie sich u.a. in unseren Info-Verteiler zur Vorbereitung auf die verkürzte Prüfung für vereidigte Buchprüfer (nach § 13a WPO n.F.) aufnehmen lassen oder für einen Online-Infoabend registrieren. Gerne beraten wir Sie auch persönlich zur Planung Ihrer Examensvorbereitung und erstellen Ihnen einen individuellen Terminplan / ein individuelles Angebot: info@aks-online.de, 0221 / 420 56 16.